Am Sonntag, 6. März, fand in und um Laufeld der diesjährige Bolivien-Hungermarsch statt. Etwa 120 Kinder, Jugendliche und Erwachsene hielten der langjährigen Aktion die Treue und bewiesen, dass trotz nasskalter Witterung „Solidarität geht“.
Besonders erwähnens- und lobenswert: Firmlinge, die mitgeholfen haben oder mitgegangen sind und Erstkommunionkinder mit ihren Familien und Katechetinnen aus der Pfarreiengemeinschaft Manderscheid, die sich an der Aktion beteiligten.
Auch in diesem Jahr wurde das Landschulinternat „Nuestra señora de Fatima“ in Monteagudo unterstützt. Schwester Micaela, die Leiterin der Einrichtung, und ihre Mitschwestern vom Instituto Mariano werden sich sehr freuen über die Überweisung von 7.939,48 € für den weiteren Ausbau und Unterhalt des Landschulinternates.
Dieses Ergebnis ist ein überzeugendes Zeichen der Solidarität mit den Menschen in unserem Partnerland Bolivien.
Im Abschlussgottesdienst, den der ehemalige Dechant des Dekanates Wittlich, Rudolf Halffmann, mit den Teilnehmern feierte, dankte Gregor Lauterbach allen, die den Hungermarsch vorbereitet und durchgeführt haben, allen, die mitgegangen sind, die gespendet haben und die Aktion in irgendeiner Form unterstützt haben.
Seit Beginn der Aktion im Jahr 1990 konnten 290.436,52 € für Selbsthilfe-Projekte in Bolivien überwiesen werden – und die Welt ein wenig gerechter gestaltet und „fair-ändert“ werden.
Caminando juntos – Gemeinsam unterwegs

Gregor Lauterbach, Dekanatsreferent
Wittlich, 20. April 2016